Kooperative COMSA

Die Kooperative COMSA ist eine Gesellschaft von Kaffeeproduzenten, die in der Region von Marcala, Honduras ihren Sitz hat. COMSA steht für Café Organico Marcala S.A. und hat sich das Ziel gesetzt, die Armut in der Region mithilfe einer nachhaltigen Entwicklung  zu verringern.  

 

Die Gesellschaft wurde 2001 von 69 Kleinbauern aus einer mehrheitlich indigenen Gruppe über eine Aktiengesellschaft gegründet. Ziel der Vereinigung war es, Kaffee in gleichbleibender Qualität zu schaffen, um einen besseren Marktpreis und die Zukunft der Region als Kaffeeanbaugebiet zu gewährleisten. Damals schwankte der Kaffeepreis sehr, wodurch die Bauern kaum ihre Produktionskosten decken konnten. Leicht war der Weg nicht, da die Umstellung sehr zeitaufwendig und kostenintensiv für die Kleinbauern war. Sie mussten vor allem am Anfang einen Umsatzrückgang hinnehmen, was viel Geduld und eine hohe Leidensfähigkeit der Kleinbauern erforderte. Viele Betriebe konnten den Druck nicht aufrechterhalten und verließen die Gesellschaft. COMSA wurde klar, dass sie weitere Hilfe benötigen, um den Veränderungsprozess doch noch zu meistern. Glücklicherweise konnten sie ein Bündnis mit der Vereinigung CEDECO aus Costa Rica bilden. In der Zusammenarbeit mit CEDECO kamen sie zu der Erkenntnis, dass es wichtig ist, die Mitglieder und Mitarbeiter über Technologie und Umwelt zu schulen. Sie integrierten die Familien, verbesserten den Umsatz, schützten die Umwelt und konnten somit wieder neue Mitglieder gewinnen. 

 

Die enge Zusammenarbeit mit den über 250 Familienbetrieben ist heute die Basis der Arbeit von COMSA. COMSA steht den Bauern zur Seite und unterstützt sie nicht nur darin, die sozioökonomischen Strukturen zu verbessern, sondern auch mithilfe von konventionellen Methoden die Biodiversität der Landschaft zu erhalten und somit qualitativen Kaffee anzubauen. 2012 hat COMSA 75 Hektar Land erworben und ein Zentrum zur Verwendung und Forschung  von organischen Düngermittel gebaut, um zu erreichen, dass keine Chemikalien mehr auf den Feldern von Marcala eingesetzt werden. Auf der "Finca Fortaleza" werden nicht nur einheimische Bauern, sondern auch anliegende Ländern aus- und weitergebildet. Auch die Bildung der Kinder wird dabei nicht vergessen. So unterhält COMSA eine Schule, die die Integration der frühkindlichen Bildung durch neue Methoden fördern und somit das Fundament für ein besseres Leben gewährleisten soll. COMSA verfügt derzeit über 614 Mitglieder. Davon sind 164 Frauen und 450 Männer. Die Verarbeitung der heute 2,7 Tonnen Rohkaffee erfolgt durch geeignete Nass- und Trockenverarbeitungsanlagen und -flächen, sowie über Lager und Exportkapazitäten. Dadurch ist es ihnen möglich unter Bio und "Fair-Trade-Siegel" zu produzieren.   

 

Das Tassenprofil der vermarkteten Kaffeesorten ist unter anderem durch folgenden Geschmacks- und Geruchscharaktere gekennzeichnet: Florale-Säure, Zitrus, Pfirsich, Brombeeren und einem mittleren Körper.